Das Mega32-Universal-DMX-Board

   
Testboard V2.5 Vorgeschichte:

Meine ersten Gehversuche mit AVR-Controllern machte mit mit einer "fliegenden" Verdrahtung, später auf Lochrasterplatinen. Schnell merkte ich, dass diese Vorhensweise nicht sehr flexibel ist. Normen mußten her.

Für die nächsten Projekte benutzte ich sogenannte Testboards die sich an die Normung aus dem Roboternetz hielten. z.B. waren die einzelnen Ports auf 10 polige Pfostenstecker ausgeführt. Das war prima wenn man einer vorhandenen Schaltung mal eben ein Display hinzufügen wollte, einstecken fertig.
Nachteilig war es aber wenn z.B. vom PortA der Pin A0 für einen Lichtsensor, Pin D2 für einen Bewegungssensor, Pin D3 für einen Schalter ... benutzt werden sollen.
 
DMX-Receiver Mega8 Die nächste Generation waren Boards, die genau für ihren Einsatzweck entworfen wurden. Das sah schon ein wenig professioneller aus, auch das Kabelwirrwar wurde kleiner. Für jeden Sensor gibt es hier einen Steckplatz.
Der Nachteil dabei ist, nun ist man gar nicht mehr flexibel. Bei jeder Modifikation hieß es, Leiterbahnen wegkratzen, Drähte unter die Platine löten.
Der Vorteil ist, die Platine ist schnell einsatzbereit, Netzteil und Sensoren aufstecken - fertig.
   
Mega32-Universal-board Das Mega32-Universal-Board ist für Hard- und Softwareentwicker eine echte Erleichterung.

Es stellt alle verfügbaren Ports auf Buchsenleisten im 2,54mm Raster zur Verfügung. Jeder Portpin kann einen VDD und einen GND Anschluß nutzen.

Die unten abgebildeten "Module" können sofort mittels einer meist nur 3 poligen Stiftleiste aufgesteckt werden.

Die Spannungsversorgung erfolgt über ein integriertes 5V Netzteil mit einem LM2675, das ist ein "SIMPLE SWITCHER Power Converter High Efficiency 1A Step-Down Voltage Regulator". Er hat 96% Effektivität und liefert bis 40 V Eingangsspannung seine stabilen 5V am Ausgang. Neben einem Steckplatz für einen MAX485 für einen DMX-Eingang gibt es noch einen steckbaren 16MHz Quarz.
   
Mega32-Universalboard Schaltung Die Schaltung des Mega32-Universal-Boards
   
Mod-Mega32-Universal-DMX-Board-RFM12-I2C Links im Bild die Platine im Einsatz.
Die angeschlossenen externen Module sind:

I2C-Display
RFM12BP 70cm Transceiver
3mm Leuchtdioden mit integriertem Vorwiderstand für 5V
   
images/Mod-Mega32-Universal-DMX-Board-RFM12-I2C BTM-222 Hier mit:

I2C-Display
RFM12BP 70cm Transceiver
BTM-222 Bluetooth CLASS 1 Modul
3mm Leuchtdioden mit integriertem Vorwiderstand für 5V
   

Sensoren und Aktoren

Um mit der Umgebung in Kontakt zu treten, brauchen wir Sensoren und Aktoren.
Das muß nichts aufwendiges sein wie man es am Beispiel des Lichtsensors sieht. Einfach nur ein Fotowiderstand und ein 4,7 kOhm Widerstand in Reihe. Der gemeinsame Anschluß wird mit einem Portpin des A/D Wandlers verbunden.

Mod-LDR07 Der LDR07 Lichtsensor

er besteht nur aus einem LDR07 und einem 4,7 kOhm Widerstand in Reihe
   
Mod-IR-Sender Das IR-Sendermodul

Ich benutze es häufig für die Kommunikation zwischen den AVRs.
   
IR-Sender Schaltung Die Schaltung des IR-Senders

Links die 3 polige Stiftleiste zum AVR, recht eine 2 polige Buchsenleiste für die IR-Led
   
Speaker Modul Das Speakermodul

Ein Mini-Lautsprecher, prima für Rückmeldungen vom AVRChip
   
TSOP1736 Der IR-Empfangssensor

Ein TSOP1736, er ist auch fast allen meinen Projekten zu finden, sehr praktisch um Parameter mit einer Universalfernbedienung zu ändern
   
PIR-Sensor Der PIR-Sensor

Ein PIR-Bewegungsmelder mit ca. 12m Reichweite
   
Modul RFM12 Das RFM12 Sendemodul
   
Mdul RFM12BP Das RFM12BP Sendemodul auf der Basisplatine

Wird ein Transceiver gebraucht - einfach aufstecken - fertig