Radiotronix stellt ein umfangreiches Konfigurationsprogramm für seine Module zur Verfügung. Die "Wi.232EUR Evaluation Software" erlaubt umfangreiche Änderungen an den Betriebsarten des Funkmoduls. Diese Bild zeigt den Inhalt des Flash Registers, die hier gemachten Änderungen sind beim nächsten Start des Moduls wirksam. Änderungen bitte mit Bedacht machen.

Dieses Projekt entstand in Zusammenarbeit mit Gregor (killagreg) aus dem MikroKopter Forum.

Gregor und ich sind Betatester bei H&I für das MikroKopterprojekt.

Fangen wir von vorne an:

Warum jetzt eine Funkübertragung wenn als RS232 Ersatz das BTM-222 Modul prima funktioniert?

Das Bluetoothmodul sendet auf 2400 MHz oder 2,4 GHz, das ist die Frequenz auf der bei vielen Leuten die Videoübertragungsstrecke

läuft. Immer mehr Modellflieger haben auch eine 2,4 GHz Fernsteuerung im Einsatz, das geht zwar alles, aber durch die kurzen Abstände

der Sende und Empfangsantennen kann es schon zu Beeinträchtigungen führen.

Der nächste Punkt ist die Reichweite, eine Bluetoothverbindung überbrückt mit der 6cm Drahtantenne ca. 50 bis 100m.

Die Funkstrecke schafft mit einer 8,5 cm langen Drahtantenne ca. 1,6 km (laut Hersteller) und es gibt keine Störungen im WLAN, Video

und Fernsteuerbereich.

Die Funklösung ist allerdings teurer als die BT-Lösung. Das hier verwendete RK-Wi.232EUR-R Modul der Firma Radiotronix kostet alleine

schon ca. 35 EUR plus 6,50 EUR Porto. Bei den steigenden Dollarkursen - Tendenz steigend.

Wir verwenden hier die European 868-870MHz Band Version mit 32mW Ausgangsleistung.

Alternativ gibt es noch:

Wi.232DTSB-R Brasilien-Version

Wi.232DTS-R Nord-America Version

Wi.232FHSS-25-R Nord-Amerika Version mit 25 mW (FHSS) Protocol

und da gibts dann noch das nicht mehr hardwarekompatible

Wi.232FHSS-250-R Nord-Amerika-Version mit 250mW Sendeleistung für bis zu 40KM !!!

Unsere Short Range Devices senden im noch jungen SRD-Band. Dort sind kurzreichweitige Jedermann-Funkanwendungen für die Sprach-

oder Datenübertragung erlaubt. Je nach Frequenz sind dort Leistungen bis 500 mW bei einem Duty cycle unter 10% erlaubt. (z.B. bei

869,4 - 869,65 MHz)

Anmerkung: Die DTS Version für den US Markt scheint Probleme im Zusammenhang mit einem GPS Empfänger zu machen.

Gut, die benutzen wir nicht.

Hier die Keyfeatures des Wi.232EUR Moduls:

• True UART to antenna solution

• 16-bit CRC error checking

• 76.8kbit/sec maximum RF data rate

• 2 channels in Wideband mode

• 6 channels in Narrowband mode

• Small size – .8” x .935” .08”

• Low power standby and sleep modes

• PHY and MAC layer protocol built in

• CSMA medium access control

• 115dB link budget in Wideband mode

• 8 modes allow user to optimize power/range

• Command mode for volatile and nonvolatile configuration

• 48-bit unique address

• 5 volt tolerant I/O

Die Funktionsweise:

Das Wi.232 Modul gehört zur Familie der WiSE™ (Wireless Serial Engine) Module.

Ein WiSE™ Modul kombiniert einen state-of-the-art wideband/FSK data transceiver und einen high-performance

protocol controller.

Das Wi.232EUR Modul hat ein UART-type serial interface und enthält eine spezielle Systemsoftware

um eine transparente UART-to-antenna wireless Lösung zu ermöglichen und dient als Kabelersatz in allen embedded RS-232/422/485

Applikationen.

Mit einfachen Worten: Überall wo eine serielle Kabelverbindung benötigt wird, kann das Wi.232 Modul diese Verbindung über Funk

herstellen. Die Anwendung merkt nicht ob die Verbindung über ein Kabel oder drahtlos durch die Luft erfolgt.

Es sind Point to Point oder Point to Multipointverbindungen möglich.

Die Module können in Gruppen arbeiten. Jedem Modul kann eine 7bit Gruppen-ID zugeordnet werden. Alle Module die auf dem gleichen

Kanal arbeiten können untereinander kommunizieren.

Die Module können auch in zwei network modes betrieben werden: Master/Slave and Peer-to-Peer. In diesem Modus definiert ein Set von

Kummunikationsregeln, welche Module untereinander sprechen dürfen.

Im Master/Slave mode kann der Master Verbindung mit Slaves oder anderen Mastern aufnehmen. Slaves können Verbindung mit anderen

Mastern, aber nicht zu Slaves aufnehmen. Dieser Modus wird in RS-485 Netzwerken eingesetzt.

Im peer-to-peer mode kann jedes Modul Verbindung zu jedem Modul herstellen.

In beiden Modes muß aber die gleiche Gruppen-ID eingestellt werden.

Wenn ein Modul ein Paket sendet, empfangen alle Module auf dem gleichen Kanal dieses Signal, prüfen das Paket auf Fehler und

überprüfen ob die Gruppen-ID passend ist.

Wenn das Paket fehlerfrei ist und die Gruppen-ID passt, entschlüsselt das Modul das Paket und sendet die fehlerfreien Daten zum UART.

Die meisten Features des Moduls sind über programmierbare Register einstellbar.

Die Register lassen sich lesen und beschreiben wenn der Command-Pin (CMD) low ist.

Wenn CMD auf high liegt, werden alle Daten transparent über Funk gesendet.

Die Module enthalten zwei Kopien der Registerwerte: Eines ist im Flash, das andere im RAM

Bei einem Reset wird der Inhalt des Flashspeichers ins RAM geladen. Die Module arbeiten immer mit dem Inalt des RAM Registers.

Programme welche die Register des Modul oft ändern, sollten den RAM Inhalt ändern.

Durch das Ablegen der default Einstellungen im Flash, starten die Module immer mit gültigen Werten. Das ist für Anwendungen wichtig,

die einfach nur Daten übertragen wollen aber nicht in der Lage sind die Registerinhalte zu verändern.

Das UART Interface überträgt in full duplex mit baud raten von 2.4 to 115.2 kbps.

Das Modul hat 10 power modes: 4 wideband modes, 4 narrowband modes, standby, and sleep.

Im wideband mode hat das Modul eine Bandbreite von 600kHz. In diesem Modus kann es auf 2 Kanälen arbeiten und bringt es auf eine

maximum RF data rate von 76.8kbit/second.

Im narrowband mode ist die Bandbreite auf 200kHz begrenzt. In diesem Modus kann das Modul auf 6 Kanälen arbeiten und unterstützt

bis zu 9600 baud.

Das Modul kann per Kommando in einen Sleepmodus versetzt werden, der HF-Teil wird ausgeschaltet und der Prozessor in einen

Wartezustand gesetzt, die Stromaufnahme geht dann gegen Null.

Ween der MAC layer ein Paket senden möchte, benutzt er das carrier-sense-multiple-access (CSMA)

protocol um festzustellen ob ein anderes Modul gerade sendet. Sollte ein anderes Modul senden, wird diese Sendung empfangen und das

Paket danach gesendet.

Die Sendeleistung lässt sich mehrstufig schalten:

Narrowband Mode – -2dBm power setting (typical)

Wideband Mode – +2dBm power setting (typical)

Wideband Mode – +7dBm power setting (typical)

Wideband Mode – +13dBm power setting (typical)

Wideband Mode – -2dBm power setting (typical)

Narrowband Mode – +2dBm power setting (typical)

Narrowband Mode – +7dBm power setting (typical)

Narrowband Mode – +13dBm power setting (typical)

Wi.232EUR-R-Funkmodul - serielle RS232 Funkübertragung mit hoher Reichweite

Das Wi.232EUR-R Modul überbrückt Entfernungen bis 1,6 km

Für jemanden der sich das Herstellen und Bestücken der Platine nicht zutraut kann ich eine bestückte und geprüfte Platine zur Verfügung stellen. Bitte kurze E-Mail an mich.

Mikrokopter - Quadrokopter - Hexakopter - HEXROTOR

AVR Microcontroller Projekte - Funkmodule - Modellbau - Video und Fototechnik

eine private Webseite von DF5JY (micropet)

Die Vorderseite der Wi.232EUR-Basisplatine. Oben rechts die Konfigurationspads, sie werden nur für die Programmierung oder einen Hardreset benötigt. Die linke Stiftleiste ist mit den Signalen +5V, GND, TxD und RxD belegt. (von oben nach unten) Der TX/RX Pegel ist TTL-kompatibel. Die Verbindung zum PC (z.B. mit dem KopterTool) erfolgt über die SerCon, USB- SerCon oder einen USB-RS232-TTL Adapter. Noch etwas: Das Wi.232 Funkmodul ist pinkompatible zum BTM-222 Modul. Wer vorher das Bluetooth-Modul verwendet hat, kann es einfach durch das Wi.232 ersetzen.
Die Rev.5 des Wi.232EUR-R Funkmoduls
Die Kontaktierung erfolgt über eine vergoldete SMA Buchse und eine 868 MHz Antenne mit SMA Stecker. So lassen sich große Reichweiten mit dem Wi.232 Modul erzielen. Im Gegensatz zur "Drahtstummellösung" wird wesentlich mehr Leistung abgestrahlt. Und es sieht besser aus. :)
Hier ist das Wi.232 Funkmodul mit dem USB-TTL Modul in ein Gehäuse eingebaut. Die 868 MHz Antenne mit SMA Stecker wird auf das Wi.232 Modul aufgeschraubt. Der Anschluss an den PC erfolgt über ein USB-Kabel. Der PC erkennt den FT232RL Chip und richtet einen COM-Port ein. Dieser wird dann mit dem Koptertool oder Mission Cockpit verbunden.
Das kleine Gehäuse wird mit Klettband an das Notebook geheftet. Dadurch sitzt die Antenne an einer optimalen Position.
Wenn es mal richtig weit gehen soll. Eine YAGI-Antenne mit hoher Richtwirkung und 6dBi Gewinn bei 868MHz. Teller-Durchmesser: 31cm; Gesamtlänge ca. 35cm (inkl. hinterer Montagestutzen);
In dem schwarzen Gehäuse ist das Wi.232 Modul und das USB-TTL Modul verbaut. Das Kabel führt zum USB Anschluß des Notebooks.
So sieht die Pinbelegung des Debug-Ports auf der Navi-Ctrl V1.1 aus. Das Verbindungskabel vom Wi.232 Modul zur Navi an SV1 sieht folgendermaßen aus: Wi.232 Modul Pin1 nach Navi Pin2 +5V Wi.232 Modul Pin2 nach Navi Pin7 GND Wi.232 Modul Pin3 nach Navi Pin1 Sendedaten zum Navi Wi.232 Modul Pin4 nach Navi Pin9 Empfangsdaten vom Navi
Der Anschluß der Wi.232EUR-Basisplatine an den PC erfolgt mit dem USB-to-TTL RS232 Converter-Modul. Einfach das Funkmodul auf den Converter aufstecken. Die Spannungsversorgung und die serielle Verbindung zum PC wird damit hergestellt. Zur Konfiguration das Radiotronix Konfigurationsprogramm starten, die Konfigurationspads verbinden, die Baudrate und die entsprechende Schnittstelle einstellen. Konfigurieren, die Konfigurationspads trennen, danach das Wi.232EUR trennen. Fertig. Zur weiteren Verwendung mit dem MikroKopter das Wi.232EUR- Modul wieder auf das USB-to-TTL RS232 Converter-Modul aufstecken. Auf dem MK muß natürlich auch ein Wi.232EUR-Funkmodul eingebaut sein. Im Koptertool die entsprechende serielle Schnittstelle auswählen. Wieder fertig. Nun lassen sich im Koptertool die Parameter beobachten, die Settings lesen, speichern und die MK Platinen auch flashen.     Sollte das Parametrieren nicht funktionieren, sind Sie in die "RTS/CTS Falle" gelaufen und benutzen nicht das USB-to-TTL RS232 Converter-Modul. Damit klappt es garantiert. Für den Einsatz in unserem MikroKopter sollten noch ein paar Einstellungen gemacht werden: - die Baudrate auf 57600 Baud anpassen: Register 0x03, Wert von 0x00 nach 0x04 - die Startup Msg abschalten: Register 0x0A, Wert von 0x01 nach 0x00 - Sicherheitshalber die NetworkGroup wechseln: Register 0x06, Wert vom 0x00 nach z.B. 0x64 - das Modul dass an den Kopter kommt auf Slave setzen: Register 0x04 von 0x01 nach 0x00 - das Modul dass an den PC kommt auf Master setzen Sind die Module einmal parametriert, reicht es sie einfach mit Spannung zu versorgen. Die Verbindung zwischen den Modulen wird automatisch hergestellt. Man kann sofort Daten übertragen und muß sich um nichts weiteres kümmern. Natürlich lassen sich damit auch die Platinen NaviCtrl, FlightCtrl und der MK3Mag mit dem Koptertool flashen und parametrieren. In der aktuellen Ausführung des Koptertools kann man Wegpunkte per Click auf dem Notebook an den Kopter schicken. Diese Wegpunkte werden dann auf Wunsch abgeflogen. Es lassen sich auch während des Fluges neue Wegpunkte laden. Eine sehr interessante Anwendung entsteht gerade im MikroKopterforum Link Dort wird eine "FollowMe" genannte Platine entwickelt. Damit ist es u.a. möglich die Position der Bodenposition an den MikroKopter zu senden, damit dieser der Bodenstation folgt. Oder man kann Wegpunkte an den MikroKopter schicken, die dann abgeflogen werden. Die technischen Möglichkeiten der FollowMe Platine werden täglich erweitert, einfach mal reinschauen. Zur Verbindung zwischen Bodenstation und MikroKopter wird natürlich das Wi.232EUR-R-Funkmodul mit all seinen Vorteilen verwendet. Die Datenübertragung mit dem Funkmodul Wi.232EUR-R ist sicherlich nicht die billigste Lösung, funktioniert aber perfekt über eine große Entfernung. Wie bei allen Funklösungen entscheidet die Wahl der richtigen Antenne welche Entfernung überbrückt werden kann. Für eine optimale Reichweite sollte die Bodenstation mit einer Yagi-Antenne bestückt sein. Mit den λ/4 Stummelantennen kommt man nicht auf die vom Hersteller angegebene Reichweite.
SPECIFICATIONS: Frequency Band: 868 to 870 MHz Wideband Mode 2 Channels 47.3 kbps Max RF Data Rate (effective)* +12 dBm TX Power** -104 dBm Max RX Sensitivity*** Narrowband Mode 6 Channels 23.65 kbps Max RF Data Rate (effective)* +12 dBm TX Power**, -106 dBm Max RX Sensitivity*** Power VDD: 2.7 V to 3.6 V TX IDD- Narrowband: 28 mA TX IDD- Wideband: 57 mA @ +12 dBm RX IDD: 20 mA** Sleep/ Standby: 35 mA/ 850 mA Operating temperature: -40 degrees C to 85 degrees C*Single packet with overhead **50 ohm load, VDD= 3.3 V ***measured @ 2400 baud max power allowed (ETSI regulations)
Das Wi.232 mit dem Notebook verbunden. Bereit für spannende Aktionen mit Mission Cockpit oder der integrierten Wegpunktlösung im Koptertool.
plischka.at  hexakopter.de  hexrotor.de
MIT UNSEREN MIKROKOPTERN KANN IHRE KAMERA FLIEGEN

Für das Wi.232 gibt es eine sehr gute Alternative, das neue Funkmodul

HR433.868. Es ist für die Frequenzen 433 MHz und 868 MHz verfügbar

und hat eine wesentlich größere Reichweite.

25.06.2016 Eine Alternative zum HR433.868:

HC-12Mod - ein HC12 Funkmodul mit

modifizierter Firmware

433 MHz 25 mW

Das HC-12Mod Universal-Funkmodul ist die neue Generation der

Multi-Channel Tranceiver Module mit seriellem Anschluß.

433 MHz Funkmodul HC-12 HC-12Mod